"Ein Stück gemeinsames Leben.“

 

Sport- und Fitnesskaufmann/-kauffrau

Beschreibung:

Mit Inkrafttreten der Ausbildungsordnung für die Sport- und Fitnesskaufleute im Jahre 2001 wurde in der Sportbranche ein spezieller kaufmännischer Ausbildungsberuf geschaffen. Sport- und Fitnesskaufleute arbeiten in verschiedenen Bereichen: Sportvereine- und verbände, Fitnesscenter, Sportstudios und Sportanlagen, Sportschulen, Sport- und Wellnesshotels sowie kommunale Sport- und Sportstättenverwaltungen.

Sport- und Fitnesskaufleute sind tätig

  • im Bereich der Organisation und Verwaltung von Veranstaltungen,
  • im Personalwesen,
  • im betrieblichen Rechnungswesen,
  • im Finanzwesen,
  • im Bereich der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit,
  • bei der Konzeption von neuen Sport- und Freizeitangeboten,
  • im Bereich der Anmeldung und Rezeption oder
  • in der Mitgliederorganisation.

Für wen ist dieser Beruf geeignet?

Wenn Sie

  • Freude an selbstständiger Arbeit haben,
  • Spaß an Teamarbeit und Kontakt zu anderen Menschen haben,
  • gern organisieren,
  • flexibel und geduldig sind,
  • einen Faible für Sport haben,
  • über ein gutes sprachliches Ausdrucksvermögen verfügen,
  • Interesse an den vielfältigen Sportangeboten haben und
  • über Grundlagen einer Beratungskompetenz verfügen,

dann sind Sie für diesen Beruf geeignet.

Wie lange dauert die Ausbildung und in welcher Form findet sie statt?

Die Ausbildung erfolgt nach dem dualen System in dem jeweiligen Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule. Die Ausbildung ist für drei Jahre konzipiert; der schulische Teil der Ausbildung ist nach dem Lernfeldkonzept organisiert. Die Ausbildungsdauer kann bei guter Leistung um ein halbes Jahr reduziert werden. 

Die Ausbildung bei uns

Der Beruf Sport- und Fitnesskauffrau / -kaufmann wird seit 2002 an der Wilhelm-Merton-Schule unterrichtet. Die Inhalte der schulischen Ausbildung haben - entgegen vieler Schülererwartungen - über alle drei Jahre einen kaufmännischen Schwerpunkt.


Insgesamt stehen im schulischen Teil der Ausbildung beider Berufe neben dem fachlichen vor allem die Vermittlung bzw. Förderung von eigenständigem Lernen und die Förderung der sozialen und kommunikativen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Vordergrund.

Unsere Bildungsgangkonferenz setzt im Lehrerkräfteteam den Rahmenlehrplan des Landes Hessen geschäftsprozessorientiert und schülernah um. Im Sinne der Öffnung der Schule nach außen und im Zuge der Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb, finden auch extracurriculare Aktivitäten mit den Lerngruppen der Sport- und Fitnesskaufleute statt. So werden zum Beispiel von den Schülern organisierte Betriebsbesichtigungen mit sportlichem Schwerpunkt durchgeführt, um den Lernenden die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten ihres Berufes aufzuzeigen. Im Sinne des eigenverantwortlichen Lernens werden handlungsorientiert Projektarbeiten in Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern durchgeführt. Zu Beginn des Schuljahres fahren die Unterstufenklassen zusammen auf einer zum großen Teil selbst organisierten Klassenfahrt mit erlebnispädagogischer Ausrichtung.

Einige Eindrücke zum "schulischen und außerschulischen" Lernen der Sport- und Fitnesskaufleute an der Wilhelm-Merton-Schule vermitteln die folgenden Fotos:

 

Betriebsbesichtigungen
Forming Place, Frankfurt


Squash Haus Fitness, Friedberg

 


Projektarbeit im Lernfeld 8

 


Menschenkicker Marktplatz, Seligenstadt

 




Beachvolleyballturnier, Egelsbach

 




Studiengang Klettergarten, Friedrichsdorf

 


Klassenfahrt Pfadfinderzentrum Donnerskopf, Bodenrod

 

 

 

 

 

 

 

 


© 2014 Wilhelm-Merton-Schule, Frankfurt | Alle Rechte vorbehalten | Support by WACON
  • Bild Schulfest 2

  • TGS1

  • A312

  • Bild Schulfest

  • TGS2

  • Bild Schulfest 3

 

Wir sind Preisträger des Innovationspreises der VhU