"Ein Stück gemeinsames Leben.“

 

Durch eine großzügige Spende der Union Asset Management Holding AG war es uns im Schuljahr 2015/16 möglich, allen InteA-Klassen einen zweitägigen Theaterworkshop bei unserem Kooperationspartner Theater Grüne Sosse anzubieten.

Die jungen Menschen, die teilweise über wenig schulische Vorbildung verfügen, haben im Rahmen von InteA nur zwei Jahre Zeit, ihre schulischen und sprachlichen Defizite aufzuarbeiten und einen Hauptschulabschluss zu machen. Dies ist eine große Herausforderung und nicht alle Schülerinnen und Schüler erreichen dieses Ziel. Insbesondere der qualifizierte Hauptschulabschluss, der neben dem Erwerb von Deutsch als Zweitsprache auch noch das Erlernen von Englisch als weitere, oftmals unbekannte Fremdsprache voraussetzt, ist für viele unserer Schülerinnen und Schüler mit Fluchthintergrund nicht in der Kürze der Zeit zu schaffen. Diese jungen Menschen verfügen aber über viele Talente, die oftmals im kreativ-künstlerischen Bereich liegen. Diese Talente können im regulären Unterricht im Rahmen der InteA-Stundentafel nicht gezeigt und erkannt werden.

Außerschulische Angebote wie das Theaterprojekt, in denen die Schülerinnen und Schüler ihre Emotionen auf künstlerische Weise erleben und ausdrücken, Erlebtes bewusst oder unbewusst aufarbeiten und neue Seiten an sich selbst kennenlernen, fördern die Persönlichkeitsentwicklung. Die künstlerische Arbeit im Rahmen jener Projekte stärkt in hohem Maße ihr Selbstbewusstsein sowohl auf der individuellen als auch auf der kollektiven, klassengemeinschaftlichen Ebene. Insbesondere angesichts der häufig schwierigen persönlichen Vorgeschichten der Schülerinnen und Schüler betrachten wir die Stärkung des Sozialgefüges innerhalb der Klassengemeinschaft als elementare Aufgabe unserer pädagogischen Arbeit und gleichzeitig als große Herausforderung, denn eine erfolgreiche Zusammenführung von Schülerinnen und Schülern aus vielfältigen nationalen, kulturellen, religiösen und sozialen Kontexten erfordert ein hohes Maß an Geduld und Toleranz auf allen Seiten. Die Förderung von interkultureller Kompetenz ist uns hier ein wesentliches Anliegen. Das Theaterprojekt hat nicht nur unter diesem Aspekt einen wertvollen Beitrag geleistet, sondern auch den Erwerb der deutschen Sprache gefördert, indem die Schülerinnen und Schüler kreativ mit Sprache experimentieren konnten. Am konkreten Beispiel des Workshops konnten wir beobachten, dass gerade emotionales Lernen in erheblicher Weise das Sprachlernen der Schülerinnen und Schüler fördert.


© 2014 Wilhelm-Merton-Schule, Frankfurt | Alle Rechte vorbehalten | Support by WACON
  • Bild Schulfest 2

  • TGS1

  • A312

  • Bild Schulfest

  • TGS2

  • Bild Schulfest 3

 

Wir sind Preisträger des Innovationspreises der VhU