"Ein Stück gemeinsames Leben.“

 

Durch eine großzügige Spende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft ist es uns möglich, zum Beginn des Schuljahres 2016/17 für alle InteA-Klassen ein erlebnispädagogisches Klassenteamtraining unseres Kooperationspartners Team Ropes in der Jugendherberge Grävenwiesbach im Taunus anzubieten.

Ziel in InteA ist es, die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Lernentwicklung bestmöglich zu fördern. Diese Flexibilität führt einerseits dazu, dass die jungen Menschen immer entsprechend Ihres Lernstandes in die passende Klasse umgeschult werden, um sie optimal fördern und fordern zu können. Anderseits bedeutet dies aber auch, dass sich die Klassenstrukturen, spätestens zu jedem Halbjahreswechsel, stark verändern. Dies ist eine große Herausforderung für die jungen Menschen, die in ihrem Leben immer wieder Veränderungen des sozialen Umfeldes und ihrer Bezugspersonen erleben müssen. Umso wichtiger ist es, diesen Veränderungen durch teambildende Maßnahmen und erlebnispädagogischen Übungen zur Steigerung der Teamfähigkeit und des eigenen Selbstbewusstseins zu begegnen.

Die Klassen werden an dem erlebnispädagogischen Trainingstag intensiv von einem Trainer betreut und angeleitet. Dabei gliedert sich das fünfeinhalb-stündige Training in eine Begrüßungs- und Einweisungsphase, gefolgt von Warm-Up-Übungen und sechs Kooperationsaufgaben bzw. Niedrigseilgartenelementen. Abschließend erfolgt eine gemeinsame Auswertung.

Das ganzheitliche Training bietet Zeit für intensive Erlebnisse, in welchen Spaß, Bewegung und viel Teamwork integriert sind. Die intensive Interaktion und das gemeinsame Handeln in den gestellten Aufgaben stärken den Gemeinschaftssinn und das gegenseitige Kennenlernen, welche die Grundlagen für eine gute Zusammenarbeit und den Zusammenhalt in der Gruppe darstellen. Darüber hinaus werden erste Begegnungen außerhalb des Klassenzimmers zwischen den unterschiedlichen Kulturen der Klassen ermöglicht, sodass interkulturelle Kompetenz angebahnt werden kann. Dies ist besonders für die Entwicklung eines positiven und konstruktiven Klassenklimas in den InteA-Klassen wichtig, da hier viele verschiedene Kulturen und Religionen aufeinandertreffen und dadurch bedingt häufig Vorbehalte gegenüber dem „Fremden“ auftreten. Diese Vorbehalte gilt es durch ein intensives und pädagogisch begleitetes Kennenlernen bewusst zu machen und zu überwinden, wofür das Projekt Team Ropes wichtige Anstöße gibt und Räume für ein solches Kennenlernen und einen Austausch zwischen den Kulturen und Religionen schafft.

Gleichzeitig fördert das Programm auch die persönliche und berufliche Weiterentwicklung jedes Einzelnen, indem die Schülerinnen und Schüler lernen im Team zu agieren, mit anderen konstruktiv, kooperationsbereit und aufgabenorientiert zusammenzuarbeiten sowie rücksichtsvoll mit anderen umzugehen. Unsere Erfahrung zeigt, dass diese Fähigkeiten bei vielen Schülerinnen und Schüler der InteA-Klassen noch nicht gut ausgeprägt sind. Ein möglicher Grund dafür besteht in der untergeordneten Rolle, welche die Kompetenz der Team- und Kooperationsfähigkeit in den Schulsystemen mancher anderer Länder spielt, sodass einige Schülerinnen und Schüler in diesem Kompetenzbereich erst sehr wenige Erfahrungen sammeln konnten. Für die Qualifizierung und Eingliederung der Schülerinnen und Schüler in den Arbeitsmarkt ist die Ausbildung der Team- und Kooperationsfähigkeit jedoch von zentraler Bedeutung. Insofern leistet das Projekt Team Ropes auch hierfür einen wichtigen Beitrag.


© 2014 Wilhelm-Merton-Schule, Frankfurt | Alle Rechte vorbehalten | Support by WACON
  • Bild Schulfest 2

  • TGS1

  • A312

  • Bild Schulfest

  • TGS2

  • Bild Schulfest 3

 

Wir sind Preisträger des Innovationspreises der VhU